Verkehrsclub Deutschland (VCD) zur A45 Talbrücke Rahmede in Südwestfalen und zum Güterverkehr in Südwestfalen.
Wird die Talbrücke Rahmede die einzige Sperrung sein?

Durch die Sperrungen der A45 bei Lüdenscheid sind die Bürger an den Umleitungstrecken für Jahre schwer belastet. Ein unhaltbarer Zustand. Politik und Wirtschaft müssen sich aber auch fragen lassen, wo sind die Alternativen. Dass die Brücken mit einem Alter von mehr als 50 Jahren und den höheren LKW-Lasten an ihre Haltbarkeitsgrenzen kommen, war absehbar. Jeder, der als Autofahrer unterwegs ist, hat auf der Strecke von Siegen nach Süden erlebt, dass in Hessen schon Seiten Jahren die Brücken erneuert werden. Jahrzehnte haben Politiker auf die A45 und den Weiterbau der A4 wohl bis nach Peking gesetzt, Industrie und Handelskammer, wie die Firmen der Region, auf den schnell verfügbaren LKW. Geplante Schienenterminals wurden nicht verwirklicht, z.B. in Erndtebrück. Firmen-Verladegleise wurden stillgelegt, Weichen entfernt und Verladegleise abgebaut. Die Johannlandbahn mit einigen Gleisanschlüssen stillgelegt. Ca. 15 Verladegleise bedient die Siegener Kreisbahn in der Region. Die DB hat sich schon lange vom Einzelwagengüterverkehr verabschiedet. Neue projektierte Verlademöglichkeiten von Gütern in Containern wurden nicht gebaut, z.B. in Kredenbach, Krombach. Seit Jahren werden immer höhere LKW Verkehre prognostiziert. Jeder Autofahrer kennt, als Pendler oder auf Urlaubsfahrten, die LKW-Kolonnen auf der Autobahn, die übervollen Raststätten, die wild geparkten LKWs in Wohn und Industriegebieten ohne Sanitäreinrichtungen, Fahrer aus Osteuropa, die monatelang zu niedrigen Löhnen in Europa die Güter transportieren.

Güterverkehr in Südwestfalen
(c) Foto: Peter Höhbusch

Zurück zur Region Südwestfalen: In den letzten 30 Jahren gab es einige Untersuchungen und Gutachten, den Schienengüterverkehr zwischen Siegen und Hagen zu verbessern, Neubaustreckenabschnitte zwischen Lennestadt und Kreuztal oder Hohenlimburg und Hagen, die Tunnelquerschnitte auf die erforderliche Größe für LKW- und Containerverladung umzubauen. Es hat sich aber nichts getan. Die Strecke von Siegen nach Köln ist an zwei Stellen seit Kriegsende eingleisig und behindert Personen- wie auch Güterverkehr.
Ein allgemeines Problem sind auch die fehlenden Firmengleisanschlüsse. Eine Zufahrt mit LKWs ist durch ein Absenken des Bordsteins möglich ohne Kosten für die Firmen möglich. Ein Gleisanschluss muss erst geplant werden, DB-Netz muss Weichen und Gleise verlegen und die hohen Kosten muss die Firma bezahlen
Güter auf dem LKW zu transportieren ist logistisch einfacher als einen Güterwagen zu bestellen. Ach die Transportzeiten sind bei einigen Direktverbindungen kürzer. Die Güterwagen müssen alle noch von Hand gekuppelt werden, wie in den letzten 150 Jahren
Achim Walder vom VCD: Eine schnelle Lösung für das Problem A45 ist schwer zu finden. Jahre lang haben Politiker und IHK auf den LKW und Straßenverkehr gesetzt (A4). Eine Schienenalternative wurde nur wenig diskutiert.

So wird das aus Sicht von VCD und AKS nichts mit der Verkehrswende!

Reiseführer top

Herausgeber und Impressum
Redaktion: Achim Walder
Foto: Achim Walder
Text: Achim Walder und Freunden
Fotos und Texte, wenn gekennzeichnet, wurden von Freunden freundlicherweise bereitgestellt.

Hinweis auf Urheberrechte. Bitte beachten Sie, dass alle Urheberrechte der Bilder und Dokumente dieser Internetseite beim Walder-Verlag und den Fotografen liegen. Die Nutzung, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Verlags oder der Fotografen möglich. Die Veröffentlichung von Bildern und Texten auf nicht autorisierten Internetseiten oder Druckerzeugnissen untersagen wir ausdrücklich. Bei Missbrauch behalten wir uns rechtliche Schritte vor. Widerruf vorbehalten.
Sponsoring: Die Redaktion bedankt sich bei allen Sponsoren und Anzeigenkunden, die es ermöglichen, Ihnen diesen Reiseführer mit vielen Reisetipps und Freizeitattraktionen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Anzeigen sind grau hinterlegt.

Impessum und Datenschutz