UNI-Siegen - Arbeitskreis Verkehr

Konsequent gegen Radverkehr

Pressespiegel: AK-Verkehr (vgl. Basta 11-1993)

Nun hat die Verwaltung der Universität Siegen den Radfahrerlnnen ein weiteres Mal konsequent den Fehdehandschuh hingeworfen.

Neue Poller gegen den Radverkehr

Nicht nur, daß das sichere Abstellen der manchmal recht teuren Räder kaum möglich ist, da die Anschaffung von ordentlichen Fahrradständern den Universitätsetat übermäßig belasten würde (schließlich mußten ja gerade PKW-Parkplätze für 800.000 DM errichtet werden), nein, jetzt wird denjenigen, die sich neben den Fußgängern am umweltfreundlichsten den Bildungshügel "hinaufquälen" buchstäblich ein Riegel vorgeschoben. Mitten in das Nadelöhr der Zufahrt von der Adolf-Reichwein-Straße zum Hauptgebäude wurde ein Absperr-Poller gepflanzt. Exakt etwas unter Lenkerbreite, man macht die Sache ja gleich richtig. Ein kleines Kettchen rechts der Absperrung verhindert dann noch den letzten Durchschlupf.

Auch die Ströme der Fußgängerinnen, die zwischen AR und Hölderlin-Gebäude pendeln, werden da jetzt etwas mehr Zeit an der frischen Luft verbringen dürfen. Grund für diese erstaunliche Maßnahme ist wohl der Versuch der Aussperrung des motorisierten Zweiradverkehrs, wobei man mit einem Streich auch noch dem nichtmotorisierten Verkehr das Leben schwer macht. Bei Ausweisung von entsprechenden Motorrad-Parkplätzen würde sich das Problem wahrscheinlich von selbst lösen, allerdings dürften dieser Maßnahme unter Umständen einige der heiligen PKW-Parkplätze zum Opfer fallen.

Diesen "radikalen" Entschluß zugunsten von Fußgängerlnnen und RadlerInnen kann man an dieser Universität wahrscheinlich nicht verantworten. Ein Aufzug muß es ja nicht gerade sein; es wäre aber an der Zeit, Verkehrspolitik zugunsten des umweltfreundliehen, nicht-motorisierten lndividialverkehrs zu machen, statt FußgängerInnen und Radlerlnnen auch noch Poller und Ketten in den Weg zu legen.

.


Möchten Sie einen Kommentar zu dieser Seite schreiben ? => Kommentar

top back