UNI-Siegen - Arbeitskreis Verkehr

Wohnheim statt Parkhaus für UNI-Siegen

Pressespiegel: AK-Verkehr (vgl. Siegener Zeitung 21-10-1993)

Der Arbeitskreis Verkehr der Universität - Gesamthochschule Siegen fordert Wohnheimplätze auf dem Haardter Berg für Studenten, die kein Auto besitzen oder auf ihr Auto verzichten. Auf der jungsten Sitzung des Arbeitskreises erläuterten Bürger die vielfältigen Probleme, die durch den Standort der Uni am Rande eines vorher ruhigen Wohngebiets entstanden seien. Durch Änderungen der Bebauungs- pläne und damit der Strukturen sowie durch den anwachsenden Autoverkehr habe die Belastung der Bürger besonders in den letzten Jahren zugenommen, erklärte Prof. Dr. Schwichtenberg. Deshalb freuten sich die Anwohner über den Erfolg, der durch die Einführung des Semester-Tickets in der Reduzierung des Autoverkehrs erreicht worden sei.

Das geplante weitere Parkhaus am Heizkraftwerk, das für 9 Mill. DM etwa 200 neue Parkplätze schaffe, würde nach Ansicht des AK nur mehr Autoverkehr verursachen. Diese Parkplätze würden auch nur während der Vorlesungszeit benötigt und stünden sonst leer. Für diese 9 Mill. DM fordert der Arbeitskreis den Bau eines Wohnheims für Studenten ohne Auto.

.


Möchten Sie einen Kommentar zu dieser Seite schreiben ? => Kommentar

top back