UNI-Siegen - Arbeitskreis Verkehr

Fahrradständer an der UNI-Siegen
durch Spenden finanziert

Ein Ergebnis der Verkehrsumfrage des AK-Verkehr war: Täglich fahren bis zu 400 Studenten und Bedienstete mit dem eigenen Fahrrad zur UNI-GHSiegen aufden Haardter Berg. Doch gab es im Bereich der Hochschule bisher kaum geeignete Abstellplätze für die recht teuren Zweiräder, die auch vor Langfingern sicher sein sollen. Die Folge war, daß Bedienstete und Studenten ihre Räder die Treppenaufgänge hinaufschleppten, um sie dann an den Geländern oder in den Arbeitsräumen abzustellen. Teilweise versperrten die Räder, wenn sie an den Geländern angekettet waren, die Fluchtwege in den Treppenhäusern.



Ein Antrag an die Hochschulverwaltung, für die Anschaffung von Ständern Gelder bereitzustellen, war allerdings zum Scheitern verurteilt. Auf der Suche nach einem entsprechenden Titel hatte man den Haushaltsplan hin- und hergewälzt. Aber im ansonsten mit Titeln reichlich ausgestatteten Haushalt ausgerechnet für Fahrräder keinen gefunden.

So blieb dem Arbeitskreis nur die Suche nach privaten Spenden. Insgesamt 400 Fahrradstellplätze mit einen Kostenvolumen von rund 20 000 DM wurden geplant. Am 24. August stellte Achim Walder während eines Pressegespräches die ersten sechs Abstellanlagen an der Mensa vor. Sie wurden von Dr. Reinhold Schultze, der Ökologischen Partei Deutschland, der Firma Lachmann und Rink aus Kreuztal, der Firma Kunze aus Netpen, von Frau Bürgermeisterin Hilde Fiedler, den Weißtal-Werken, dem ADFC-Siegen- Wittgenstein und der Siegener Zeitung gespendet. Rektor Prof Dr. Klaus Sturm bedankte sich bei der Übergabe trotz aller Rückschläge, für den langen Atem des Arbeitskreises. In Zusammenarbeit mit dem ADFC wurden die Aufstellungspläne am Bildungshügel erstellt - nicht immer mit dem Einverständnis der Hochschulverwaltung.

(Fotos: A.Walder) zurück

.


Möchten Sie einen Kommentar zu dieser Seite schreiben ? => Kommentar

top back