UNI-Siegen - Arbeitskreis Verkehr

AK-Umfrage: Studenten sind nicht zu bequem

Pressespiegel: AK-Verkehr (vgl. Siegener Zeitung 02-05-1991)

Zum Bericht ,,Studenten nutzen die Buslinien nicht aus" (SZ vom 26. April): Leider sind die von Herrn Lange dargestellten Sachverhalte sehr unvollständig und müssen um einige Punkte ergänzt werden: In den die Studenten betreffenden Zeiten (außer zwischen 7 und 8 Uhr morgens) fahren zweimal (bis zu zwei) Busse von der Uni ab. Diese Zeiten sind meist neun Minuten nach und 21 Minuten vor jeder vollen Stunde. Hier stellt sich die Frage, wie Studenten einen Bus erreichen können, der regelmäßig (je nach Haltepunkt) zwischen drei und sechs Minuten vor Vorlesungsende abfährt. Die Maßnahme, zehn Minuten der Veranstaltungen zu ,,schwänzen", steht wohl als Dauer(not)lösuinielt zur bebatte. Bezogen auf diese Busverbindung stimme ich Herrn Lange vollkommen zu, wenn sie von den Studenten nicht ausreichend genutzt wird.

Der 30 Minuten später fahrende Bus ist loglscherweise überfüllt (er wird von Studenten gründiich genutzt) und stellt somit besonders für ältere Mitbürger ein Problem dar. Der einzig wirklich nutzbare Bus für Studenten hat dann in Weidenau schlechtere Anschlußmöglichkeiten als der unsinnige 39er Bus. Somit verlängern sich die Wartezeiten noch einmal. Am frühen Abend ändern sich die Abfahrtszeiten nachteilig, so daß nach den immer häufigeren Spätvorlesungen die Wartezeiten noch größer werden. Was dies vor allem für Frauen bedeutet, muß sicher nicht erläutert werden.
Dies sind einige Informationen, die meiner Meinung nach auch bekannt sein müssen, um sich ein realistisches Bild der Situation machen zu können. Es stellt sich nun die Frage, ob hier von ,,Bequemlichkeit der Studierenden" oder ,,sehr guten Busverbuidungen" gesprochen werden kann. Angesichts dieser Tatsachen würde ich mich freuen, wenn Herr Lange seine Äußerungen noch einmal (vor Ort) überprüfen würde.

.


Möchten Sie einen Kommentar zu dieser Seite schreiben ? => Kommentar

top back